Ärzte Zeitung online, 04.09.2019

Forschung

Grünenthal untersucht Kegelschneckengift

AACHEN. Grünenthal kooperiert auf der Suche nach neuen, nicht-opioiden Arzneimitteln mit dem Technologietransferunternehmen UniQuest der University of Queensland.

Die Zusammenarbeit beinhalte die Entwicklung von alpha-Conotoxinen gegen chronische neuropathische Schmerzen, heißt es. Zunächst gelte es, „neuartige peptidische Wirkstoffkandidaten“ zu identifizieren und in die klinische Entwicklung zu bringen. Grünenthal werde die Forschung finanzieren, koordinieren sowie die weitere klinische Entwicklung verantworten.

Die wissenschaftliche Grundlage des Projektes sei von Professor Richard Clark von der medizinischen Fakultät der Universität gelegt worden. Conotoxine sind Aminosäureketten aus dem Gift von Kegelschnecken. Mit Ziconotid (Prialt®) ist seit 2005 ein synthetisches Conotoxin zur Langzeittherapie starker chronischer Schmerzen im Handel. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »