Ärzte Zeitung online, 12.09.2019

Wellness-Immobilien

Luxus-Schiff im Dienste der Gesundheit

LONDON. Wellness- und Lifestyle-Immobilien gelten als Zukunftsmarkt für finanziell gut betuchte Mitbürger. Das Global Wellness Institute hat den Sektor Wellness-Immobilien für 2017 global mit einem Volumen von 134 Milliarden US-Dollar und einem prognostizierten Wachstum auf 198 Milliarden US-Dollar bis 2022 beziffert. Einen Stück vom Wellnesskuchen abhaben will das britische Unternehmen Blue World Voyages.

Dies verfügt nach eigenen Angaben über das weltweit erste Cruise-Konzept, das ausschließlich einem aktiven, gesunden Lebensstil gewidmet ist – und positioniert sich mit der Präsentation von 40 Eigentumswohnungen an Bord seines ersten Schiffes in diesem Markt. Als Wellness- und Lifestyle-Immobilie gelte laut Anbieter ein Zuhause, das proaktiv entworfen und gebaut wurde, um die ganzheitliche Gesundheit seiner Bewohner zu unterstützen.

Das Team habe ein Kreuzfahrtschiff und eine Reiseplanung konzipiert, die Wellness in jeder Form abdeckten – von den physischen und gemeinschaftlichen Aspekten bis hin zur emotionalen und intellektuellen Dimension. Die Wohnungsinhaber hätten Zugang zu den beiden Schiffsdecks, die sich ausschließlich auf Sport und Wellness konzentrierten. Die Teilnahme an Landausflügen, wie Radfahren in Spanien oder Surfing in Portugal ergänzten die Wellnessoptionen. Die Ein- und Zweizimmerwohnungen sollen jeweils 2,4 bzw. 3,4 Millionen US-Dollar kosten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »