Ärzte Zeitung online, 12.09.2019

Opioid-Krise

Purdue wird in Konkurs geschickt

Die kürzlich kolportierten Gespräche des US-Herstellers Purdue zur Beilegung zahlreicher Schadenersatzforderungen nehmen Gestalt an.

STAMFORD. Purdue Pharma, Hersteller des umstrittenen Schmerzmittels Oxycontin®, hat sich mit tausenden öffentlicher Kläger in Grundzügen auf eine außergerichtliche Streitbeilegung verständigt. Wie die „New York Times“ berichtet, gehe es jetzt nurmehr noch darum, die Details der Einigung auszuarbeiten.

Die bereits berichtete Insolvenz des Unternehmens ist demnach ebenso beschlossene Sache wie die Entschädigungszahlung der Eigentümerfamilie Sackler in Höhe von drei Milliarden Dollar in bar. Purdue werde nach der konkursrechtlichen Abwicklung neu gegründet, um aus den dann stattfindenden Produktverkäufen weitere Schadenersatzforderungen zu bedienen. Deren Gesamthöhe stehe noch nicht fest.

Das Agreement beinhalte kein Schuldanerkenntnis, heißt es in dem Bericht. Rund 2300, von kommunalen Verwaltungen sowie 23 Bundesstaaten angestrengte Klagen würden mit der Vereinbarung beigelegt. Das seien zwar die meisten, jedoch noch nicht alle Fälle, in denen sich Purdue mit dem Vorwurf konfrontiert sieht, Risiken und Nebenwirkungen des Opiatgebrauchs verharmlost zu haben und deswegen für Folgekosten Hunderttausender Fälle von Überdosierungen gerade stehen zu müssen.

Etliche US-Bundesstaaten haben bereits erklärt, mit der Einigung nicht einverstanden zu sein und ihre Interessen gesondert weiterverfolgen zu wollen. Purdue hat bisher noch keine offizielle Stellungnahme zu den Verhandlungen veröffentlicht. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »