Ärzte Zeitung online, 08.10.2019

Lebensmitteldiscounter

Löffel-Strategie für weniger Zucker im Alltag

NECKARSULM. Eine Woche nachdem Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) verkündet hat, der Lebensmittelindustrie zeitnah die Kennzeichnung von Fertignahrungsmitteln mit dem Nutri-Score vorzuschlagen, prescht der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) vor.

Lidl hat angekündigt, am Donnerstag mit einer „nationalen Sensibilisierungskampagne zur Zuckerreduktion im Alltag“ zu starten. Hauptakteur der Kampagne ist demnach der „Lidl-Löffel“ – ein Teelöffel mit Erhebung in der Mitte, die das Fassungsvermögen des Löffels minimiert. So spart der Anwender nach Aussage des Unternehmens „automatisch 20 Prozent Zucker.“

Anita Wälz, Geschäftsführerin Unternehmenskommunikation und Nachhaltigkeit bei Lidl Deutschland, erklärt: „Wir wollen in der Gesellschaft einen Aha-Effekt erzielen und zu Diskussionen anregen: Wenn sich der Einspareffekt mit Zucker unkompliziert im Alltag integrieren lässt, warum überträgt man das nicht auf Salz, Fett, Öl usw.?“ Bereits länger arbeiten diverse Akteure im LEH, darunter auch Lidl, an der Zuckerreduktion in Eigenmarken. Damit reagieren sie auf den stärker werdenden gesellschaftlichen Wunsch nach gesunder Ernährung. (mu)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »