Ärzte Zeitung online, 10.10.2019

Bayern

Abrechnungsskandal beim ASB hat personelle Folgen

ERLANGEN. Die Affäre um millionenschwere Abrechnungsmanipulationen beim Arbeiter-Samariter-Bund Bayern (ASB) hat personelle Konsequenzen. Wenige Tage nach Bekanntwerden eines Zwischenberichts der Wirtschaftsprüfer, in dem sich die Vorwürfe unsachgemäßer Abrechnungen mit der Folge hoher Rückzahlungsverpflichtungen grundsätzlich bestätigen, ist der ASB-Landesvorsitzende Hans-Ulrich-Pfaffmann mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern zurückgetreten.

„Ich übernehme für diese Lage die politische Verantwortung“,erklärt Pfaffmann in einer Mitteilung. Weiter betont er, „dass der gesamte ehrenamtliche Landesvorstand zu keinem Zeitpunkt von den falschen Abrechnungen im Rettungsdienst oder beispielsweise von den unrechtmäßigen Fahrzeugbuchungen Kenntnis hatte“. Der ASB Bayern war im August mit Vorwürfen konfrontiert worden, wonach die Krankenkassen durch manipulierte ASB-Abrechnungen um erheblich Summen betrogen worden. (mu)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »