Ärzte Zeitung, 07.11.2010

HUK-Coburg kooperiert verstärkt mit Leistungserbringern

Kunden erhalten eine höhere Erstattung, wenn sie Dienstleistungen der Partner in Anspruch nehmen.

Versicherer HUK-Coburg baut Kooperationen aus

Hauptverwaltung der HUK-Coburg: Das Unternehmen setzt verstärkt auf Kooperation mit Leistungserbringern.

© dpa

KÖLN (iss). Die HUK-Coburg Versicherungsgruppe setzt in der Krankenversicherung verstärkt auf Kooperationen mit Leistungserbringern. Die Zusammenarbeit mit einzelnen Anbietern ermöglicht dem Versicherer, Einfluss auf die Qualität und vor allem die Preise zu nehmen.

Kunden bietet die HUK-Coburg einen Tarif an, bei dem es höhere Erstattungen gibt, wenn die Versicherten die Produkte oder Dienstleistungen der Partner nutzen.

Die beiden Krankenversicherer der Gruppe, die HUK-Coburg Kranken und die Pax-Familienfürsorge Kranken, haben jetzt Verträge mit den Medizinischen Versorgungszentren der Polikum-Gruppe, dem Hamburger MVZ Medicum, dem Schmerzzentrum Berlin und dem medizinischen Zahnlabor Maxident abgeschlossen.

Die beiden Unternehmen arbeiten im Arzneimittelbereich bereits mit einer Reihe von Anbietern zusammen. Hinzu kommen Partnerschaften bei der Augen-Laserbehandlung, Zahnlaborleistungen und der stationären psychosomatischen Versorgung.

Der neue Vollversicherungstarif "Select", der günstiger ist als vergleichbare Tarife, sieht die direkte Steuerung der Versicherten zu den Kooperationspartnern vor. Nehmen die Kunden einen der entsprechenden Leistungserbringer in Anspruch, erhalten sie eine höhere Erstattung.

Select basiert wie der Einsteigertarif der HUK-Coburg auf dem Hausarzttarif: Es gibt nur dann 100 Prozent der Behandlungskosten, wenn der Versicherte sich zunächst immer an den Haus-, Kinder-, Frauen- oder Augenarzt wendet.

Beim direkten Gang zum Facharzt zahlt der Versicherer nur 80 Prozent. Beim Select-Tarif gibt es auch beim Facharztbesuch 100 Prozent - vorausgesetzt, der Facharzt ist ein Kooperationspartner, arbeitet also beispielsweise in einem der Partner-MVZ.

"Die Kooperationsverträge sind ein weiterer Baustein, um die Gesundheit unserer Kunden auch in Zukunft in hoher Qualität und zu günstigen Preisen zu schützen", sagt Dr. Hans Olav Her¢y, Vorstandsmitglied der HUK-Coburg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »