Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Die Meinung

55 Seiten für mehr Transparenz

krueger-a.jpg

© Pascal Beucker

Von Anja Krüger

Der Bund der Versicherten und der Versicherer HUK-Coburg haben ein bemerkenswertes Projekt gestartet: Das Unternehmen verkauft seit Neuestem Hausratpolicen, die den Segen der Verbraucherschützer haben.

Denn die neuen Verträge gelten als transparent, also übersichtlich und gut verständlich. Dennoch beschleichen auch den Gutwilligsten Zweifel: Glauben die Initiatoren wirklich, dass Kunden solche Angebote wollen? Immerhin bekommen sie 55 Seiten mit nach wie vor viel Kleingedrucktem in die Hand gedrückt. Das sind immer noch viel zu viele.

Daran wird sich auch nichts ändern, wenn die Versicherer weiterhin an Prinzipien festhalten, die nur ihnen nützen. Nicht nur in der Hausratversicherung, auch in anderen Zweigen der Sachversicherung ist dem Kunden selten klar, was wirklich versichert ist und was nicht.

 Das bemerkt er erst bei einem Schaden. Schuld daran ist das Prinzip, dass es nur Deckung gibt für die ausdrücklich vereinbarten Sachverhalte - die im Dickicht der Verträge kaum nachzuvollziehen sind.

Anders wäre das, wenn die Versicherer auf die AllgefahrenDeckung umstellen würden. Dann wäre alles versichert, was nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist. Anbieter, die 55 Seiten brauchen, um alle nicht versicherten Gefahren aufzulisten, wären wohl kaum wettbewerbsfähig.

Lesen Sie dazu auch:
Schlüssel weg: Welcher Versicherer zahlt?
Wenn der Hund im Hotelzimmer randaliert
Die Meinung: 55 Seiten für mehr Transparenz
Der Tipp: Werkstatt muss ihr Versprechen halten

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1246)
Personen
Anja Krüger (269)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »