Ärzte Zeitung, 28.10.2016

Debeka

Psyche Störungen führen Berufsunfähigkeit an

KÖLN. Bei der Debeka waren im vergangenen Jahr 41,7 Prozent der rund 1000 neu eingetretenen Fälle in der Berufsunfähigkeitsversicherung auf psychische Störungen zurückzuführen. Das hat eine Auswertung des fünftgrößten deutschen Lebensversicherers ergeben. An zweiter Stelle der Ursachen für eine Berufsunfähigkeit standen Erkrankungen am Bewegungsapparat mit 17,4 Prozent, gefolgt von bösartigen und gutartigen Tumoren mit 13,6 Prozent.

Psychische Störungen sind nach Angaben des Versicherers schon seit Jahren der wesentliche Grund dafür, dass Versicherte nicht mehr oder nur noch eingeschränkt arbeiten können und von der Debeka eine Rente beziehen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »

Wichtige Impfungen für Mekka-Pilger

Weit über 10.000 Bundesbürger nehmen jedes Jahr an der Pilgerfahrt nach Mekka teil. Ärzte sollten bei diesen Patienten speziell auf den Impfschutz achten. mehr »