Ärzte Zeitung online, 09.01.2018

Versicherungstipp

Kaution vom Untermieter erbitten

BERLIN. Wer sich einen Untervermieter in die Mietwohnung holt, sollte sich per Kaution gegen eine mögliche Beschädigung der Wohnung absichern. Denn für Schäden etwa am Parkettboden zieht der Eigentümer den Hauptmieter zur Verantwortung, heißt es beim Berliner Mieterverein.

Zusätzlich kann es sinnvoll sein, eine Untervermietung davon abhängig zu machen, ob der Gast eine private Haftpflichtversicherung hat. Die leistet allerdings oft nicht bei Schäden an beweglichen Mietsachen wie Möbeln.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann in einem solchen Fall die Hausratversicherung des Hauptmieters helfen, die sein Eigentum gegen Risiken wie Feuer, Leitungswasser und Sturm abdeckt. Dafür sollte er aber den Versicherer im Voraus über die geplante Untervermietung informieren, empfiehlt der Verband öffentlicher Versicherer.

Andernfalls könnte die Gesellschaft die Leistung mit dem Argument verweigern, dass sich die Risikosituation verschlechtert hat. Stimmt sie der Deckung zu, würde sie auch im Fall eines Einbruchdiebstahls während der Untervermietung greifen.

Entpuppt sich dagegen der Gast dagegen selbst als Langfinger, bleibt der Hauptmieter auf den Kosten sitzen. Einfacher Diebstahl ist über den Vertrag nämlich nicht gedeckt. (tau)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1256)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »