Ärzte Zeitung online, 11.01.2019

Analyse

2017 weniger privat Krankenvollversicherte

BERLIN. Die Anzahl der privat Krankenvollversicherten nimmt weiter ab. Der Trend habe sich im Jahr 2017 fortgesetzt, geht aus einer procontra-Analyse der Geschäftsberichte der 41 Mitgliedsunternehmen des PKV-Verbands hervor (Berichte für 2018 werden im zweiten Quartal 2019 erwartet). Die Untersuchung bestätigt Einschätzungen von anderen Analysen aus dem Sommer 2018.

Von 36 Unternehmen, die eine Vollversicherung anbieten, mussten 21 einen Rückgang der Versicherten gegenüber 2016 verzeichnen. Bei 12 Anbietern gab es ein Minus von mehr als 1000 Vollversicherten. Die Hauptversicherungsart, die Krankheitsvollversicherung, sei mit Blick auf die konstant sinkende Zahl an Vollversicherten rückläufig. Laut Statistik des PKV-Verbands waren es Ende 2017 noch 8.753.400 und damit 19.300 weniger als ein Jahr zuvor. (dab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »