Ärzte Zeitung online, 03.07.2019

Versicherungs-Tipp

Policenschutz auch für Schließfächer

KÖLN. Viele Menschen nutzen ein Bankschließfach, um Wertpapiere, edlen Schmuck oder wertvolle Münzsammlungen aufzubewahren. Doch auch Schließfächer können von Dieben leer geräumt werden. Dann ist der Inhalt nicht immer automatisch versichert. Und weil die Bank in den meisten Fällen nur bei eigenem Verschulden oder grober Fahrlässigkeit haftet, sollten Schließfachinhaber prüfen, wie es um die Versicherungssituation ihrer Werte bei der Bank bestellt ist.

Die HUK-Coburg rät, zunächst einmal in den Bedingungen der Hausratversicherung nachzulesen, denn bei manchen Anbietern lässt sich die Absicherung von Bankschließfächern in diese Police integrieren. Ist das nicht der Fall, können Verbraucher über den Abschluss einer separaten Schließfachversicherung nachdenken.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, eine Inventarliste mit Fotos anzulegen, auf der alle eingelagerten Gegenstände vermerkt sind. Denn im Schadensfall muss der Kunde gegenüber dem Versicherer nachweisen, dass er die teure Uhr oder die Diamantohrringe tatsächlich besessen und bei der Bank eingeschlossen hat. (acg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mobbingopfer greifen öfter zu Schmerzmitteln

Werden Jugendliche von Mitschülern schikaniert, leiden sie offenbar gehäuft unter Schmerzen und benutzen mehr Analgetika, so eine Untersuchung. mehr »

Sieben Faktoren für ein gesundes Herz schützen auch vor Demenz

Wer sich mit 50 Jahren an die Vorgaben des Scores „Life’s Simple 7“ gehalten hat, der kann die Hirnalterung bis um fünf Jahre verzögern. mehr »

Hat die Forschung zu Tier-Mensch-Mischwesen Zukunft?

Chimären als Lieferanten für Spenderorgane? Gegen diese Forschung ist nichts einzuwenden, solange das Gehirn tabu bleibt. Das Potenzial der Xenotransplantation sollte aber nicht aus dem Blick geraten. mehr »