Ärzte Zeitung online, 04.09.2019

Der Konkrete Fall

Policen-Offerte je nach Zahlungsfluss

Der Versicherung Einblick in die eigenen Finanzen geben? Nicht jeder kann sich mit dieser Vorstellung auf Anhieb anfreunden.

Frage: Mein Versicherer bietet an, meinen Versicherungsbedarf automatisiert zu analysieren. Dazu soll ich zustimmen, dass meine Bankkonto-Daten eingesehen und analysiert werden dürfen. Ist das sinnvoll?

Antwort: Versicherer und andere Finanzdienstleister bieten seit einigen Monaten die Analyse von Kontodaten an. Das soll Kunden helfen, ihren individuellen Spar- und Vorsorgebedarf einzuschätzen. Natürlich muss der Kunde dem Anbieter dafür die Erlaubnis erteilen. Möglich wurde die Kontoanalyse durch die 2018 eingeführte EU-Richtlinie PSD2 (Payment Services Directive2). Finanzdienstleister können sich als Kontoinformationsdienste lizenzieren lassen und stehen als solche unter der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und der EU-Bankenaufsicht.

Die Kontodaten liefern den Finanzdienstleistern eine Menge Anhaltspunkte. Geht beispielsweise zum ersten Mal Kindergeld auf dem Konto des Kunden ein, oder wird die Anzahlung für das Eigenheim oder den Neuwagen abgebucht, sind das Hinweise, dass sich der Absicherungsbedarf ändert. Die Eltern möchten womöglich finanziell für die Kinder vorsorgen, sie müssen ihre Kfz-Versicherung anpassen oder eine Hausratversicherung abschließen.

Die Anbieter von Kontoanalysen beabsichtigen also, ihre Kunden im richtigen Moment mit den passenden Finanzdienstleistungen versorgen zu können. Als Kunde, der die Analyse in Anspruch nimmt, ersparen Sie sich damit den Aufwand, selbst Vorsorgelücken zu erkennen. Wenn Sie der Auswertung zustimmen, müssen Sie allerdings sehr sensible Finanzinformationen offenlegen. Die sogenannten Kontoinformationsdienste unterliegen allerdings strengen Regeln. Sie dürfen die Zahlungsdaten ihrer Kunden nicht für andere Zwecke verwenden, darauf zugreifen oder sie speichern. (age)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »