Ärzte Zeitung online, 04.09.2019

Drohnen

Kein Überflieger ohne Haftpflicht

KÖLN. Ob Hobby oder im professionellen Einsatz: Wer eine Drohne steigen lässt, braucht eine Haftpflichtversicherung. Der Halter eines solchen Geräts haftet selbst dann für Schäden, wenn er schuldlos die Kontrolle darüber verloren hat. Darauf weist die Stiftung Warentest hin.

Um die gesetzliche Versicherungspflicht zu erfüllen, gibt es zwei Möglichkeiten: Bei rein privater Nutzung reicht eine Privathaftpflicht. Doch sollte man sich vergewissern und am besten vom Versicherer bestätigen lassen, dass Drohnenschäden mitversichert sind. Vor allem bei älteren Verträgen ist das wichtig.

Wer seine Drohne gewerblich nutzt, braucht eine spezielle Drohnen-Haftpflichtpolice. Die sind oft teurer, bieten aber auch mehr: Privathaft lassen sich nur Modelle bis fünf Kilogramm versichern, spezielle Drohnenpolicen decken auch schwerere Geräte ab. Außerdem greift eine Spezialversicherung auch dann, wenn die Drohne an einen Freund verliehen wird. Bei Privatpolicen hingegen hat nur der Versicherungsnehmer Schutz, bei einem Familientarif sind Partner und Kinder mitversichert. (bel)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1329)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »