Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Verbraucherschützer: Hautärzte unwillig bei Hautkrebs-Vorsorge

DÜSSELDORF (dpa). Die Mehrheit der Hautärzte verhält sich nach Auskunft von Verbraucherschützern bei Anfragen zum Hautkrebstest nicht korrekt. Oft verlange eine Praxis unzulässige Zusatzkosten oder vergraule die Vorsorgewilligen mit einem Termin am "Nimmerleinstag", berichtete Kai Vogel von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am Donnerstag in Düsseldorf.

Die Verbraucherschützer hatten bundesweit 175 Hautarzt-Praxen telefonisch getestet.

Gesetzlich Versicherten stehe ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre ein kostenloses Hautkrebs-Screening zu. Trotzdem verlangten ein Drittel der Hautarzt-Praxen bei der Stichprobe eine Überweisung, die Praxisgebühren oder leugneten sogar die Kostenübernahme durch die Krankenkassen, um zwischen 13 und 58 Euro vom Patienten zu verlangen.

Mitarbeiter von Hautarzt-Praxen in Wiesbaden hätten sogar offen zugegeben, das kostenlose Screening zu verweigern. Mit akzeptablen Terminen geizten vor allem Ärzte in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Viele Arzthelferinnen hätten außerdem offenbar die Anweisung, die Vorsorge madig zu machen oder zu behaupten, dem Doktor dürften dabei keine Fragen gestellt werden, um teurere Untersuchungs-Varianten zu verkaufen.

Bei falschen Auskünften sollten sich die Patienten bei ihrer Krankenkasse oder der Kassenärztlichen Vereinigung beschweren, rieten die Verbraucherschützer.

www.vz-nrw.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »