Ärzte Zeitung online, 02.11.2009

Ausverkauf bei Versandhaus Quelle hat begonnen

NÜRNBERG/FÜRTH (dpa). Beim insolventen Versandhändler Quelle hat am frühen Sonntagmorgen der Ausverkauf begonnen. Die Internetseite www.quelle.de war bereits am Morgen überlastet und ließ sich zeitweise nicht mehr öffnen.

Dabei hatten IT-Experten die für den Internet-Verkauf genutzten Computersysteme extra nachgerüstet, wie ein Sprecher des Quelle-Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg am Vortag berichtet hatte. Mit "Deutschlands größtem Ausverkauf" - so eine Quelle-Mitteilung - soll die Konkursmasse des Unternehmens erhöht werden.

In mehreren Wochen sollen rund 18 Millionen Waren veräußert werden. Auf das gesamte Sortiment des Herbst- und Winterkatalogs gebe es Rabatte zwischen 10 und 30 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »