Ärzte Zeitung online, 03.09.2010

Hessischer Arzt verhängt Kopftuchverbot

WÄCHTERSBACH (dpa). Ein Allgemeinmediziner aus dem osthessischen Wächtersbach hat in seiner Praxis ein Kopftuchverbot verhängt. Neben dem "strikten Verbot" verlangt er von seinen muslimischen Patienten Grundkenntnisse der deutschen Sprache und will keine Familien mit mehr als fünf Kindern in seine Räume lassen.

Der Arzt bestätigte am Freitag einen Bericht der "Gelnhäuser Neuen Zeitung". Der Nachrichtenagentur dpa sagte er, er habe seit Jahren große Schwierigkeiten bei der Behandlung muslimischer Patienten, ihm sei jetzt "der Kragen geplatzt". Deshalb habe er einige "Spielregeln" formuliert und in seiner Praxis aufgehängt.

Artikel der "Gelnhäuser Neuen Zeitung"

Lesen Sie dazu auch die Langfassung:
Arzt verbietet Patientinnen Kopftuch - und riskiert rechtliche Konsequenzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »