Ärzte Zeitung online, 03.09.2010

Hessischer Arzt verhängt Kopftuchverbot

WÄCHTERSBACH (dpa). Ein Allgemeinmediziner aus dem osthessischen Wächtersbach hat in seiner Praxis ein Kopftuchverbot verhängt. Neben dem "strikten Verbot" verlangt er von seinen muslimischen Patienten Grundkenntnisse der deutschen Sprache und will keine Familien mit mehr als fünf Kindern in seine Räume lassen.

Der Arzt bestätigte am Freitag einen Bericht der "Gelnhäuser Neuen Zeitung". Der Nachrichtenagentur dpa sagte er, er habe seit Jahren große Schwierigkeiten bei der Behandlung muslimischer Patienten, ihm sei jetzt "der Kragen geplatzt". Deshalb habe er einige "Spielregeln" formuliert und in seiner Praxis aufgehängt.

Artikel der "Gelnhäuser Neuen Zeitung"

Lesen Sie dazu auch die Langfassung:
Arzt verbietet Patientinnen Kopftuch - und riskiert rechtliche Konsequenzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »