Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Zweigpraxis nicht zu Lasten der Notfallversorgung

KASSEL (mwo). Eine Zweigpraxis darf die Versorgung am Hauptsitz auch für Notfälle nicht grundlegend in Frage stellen. Wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden hat, haben die KVen aber insgesamt einen großen eigenen Spielraum, wenn sie über Anträge für eine Zweigpraxis entscheiden.

Zweigpraxis nicht zu Lasten der Notfallversorgung

BSG in Kassel: Ärzte dürfen keine weit entfernte Zweigpraxis eröffnen.

© Rüdiger Wölk / imago

Ein Kinderkardiologe aus Fulda hatte eine Zweitpraxis im 128 Kilometer entfernten Bad Nauheim beantragt, um dort in der Praxis eines Kinderarztes Sprechstunden am Freitagnachmittag anzubieten.

Die KV Hessen räumte letztlich eine Verbesserung für Bad Nauheim ein, dennoch könnten die Patienten dort im Umfeld von 30 Kilometern auf mehrere Kinderkardiologen in Frankfurt und Gießen ausweichen. Dagegen sei der Kläger der einzige Kinderkardiologe in Fulda, die Versorgung dort sei gefährdet.

Das BSG bestätigte diese Entscheidung. Sie sei von den Gerichten nur eingeschränkt überprüfbar. Dabei habe die KV zulässig darauf abgestellt, dass der Kinderkardiologe auch schon zu Zeiten, in denen in Fulda noch kein ärztlicher Notdienst besteht, bereits in seiner weit entfernten Zweigpraxis tätig wäre.

Mit einem weiteren Urteil entschied das BSG, dass die in den meisten Berufsordnungen vorgesehene Beschränkung auf zwei Zweigpraxen je Arzt nicht auf ein MVZ übertragbar ist.

Az.: B 6 KA 7/10 R (Kinderkardiologe) B 6 KA 12/10 R (MVZ)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »