Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Patienten billigen Ärzten ein Streikrecht zu

NEU-ISENBURG (jvb). Ärzte dürfen streiken. Dem stimmten 91 Prozent der befragten rund 1700 GKV- und PKV-Patienten im Gesundheitsmonitor 2012 von der Bertelsmann Stiftung und der Barmer GEK zu.

Aus Sicht der Patienten unterscheiden sich Ärzte im Bezug auf das Streikrecht nicht von anderen Erwerbstätigen.

89 Prozent meinen, dass bessere Arbeitsbedingungen für Ärzte auch den Patienten zugute kämen.

Dennoch stimmte etwa die Hälfte dafür, dass Ärzte mit Streiks finanzielle Interessen auf dem Rücken der Patienten austragen.

Viele (56 Prozent) können sich zudem noch gut an Fernseh- und Zeitungsberichte über die Ärztestreiks von 2006 erinnern.

[26.07.2012, 23:16:47]
Uwe Schneider 
Kein Streikrecht für Selbständige
Wenn aus sich Ärzte im Bezug auf das Streikrecht aus der Perspektive der Mehrheit der Patienten nicht von anderen Erwerbstätigen unterscheiden, dann ist dem im Hinblick auf angestellte Ärzte grundsätzlich zuzustimmen. Die angestellten Krankenhausärzte waren es ja auch, die 2006 gestreikt haben.

In Bezug auf die aktuelle (von Medi angestoßene) Diskussion um ein Streikrecht für selbständige Vertragsärzte sei angemerkt, dass bislang in der BRD (und wohl auch sonst auf der Welt) kein Selbständiger ein Streikrecht hat, das seine vertraglichen Verpflichtung gegenüber anderen während der Dauer von Streiks suspendieren würde. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »