Ärzte Zeitung, 03.05.2013

Zwangsruhestand

Internist Ettrich hofft auf die BÄK

FRANKFURT/MAIN. Der Ex-Vertragsarzt Dr. Günter Ettrich, der seit Jahren erfolglos um Entschädigung für seinen Zwangsruhestand als Niedergelassener kämpft, setzt nun auf die Bundesärztekammer.

In einem Schreiben an Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery regt Ettrich, der 2003 seine Internistenpraxis aus Altersgründen schließen musste, an, dass die Kammer den Rechtsfall vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) trägt.

Dieser Weg sei ihm als juristischer Einzelperson verwehrt. Es sei für den ärztlichen Berufsstand absolut intolerabel, dass mehr als 2500 Vertragsärzte Berufsverbot erhalten hätten und entschädigungslos enteignet worden seien, so Ettrich.

Die Altersgrenze für Vertragsärzte war 1999 eingeführt und 2008 wieder abgeschafft worden. Sämtliche Klagen vor deutschen und europäischen Gerichten sind bisher abgewiesen worden oder gescheitert. (pei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »