Ärzte Zeitung online, 29.10.2013

KBV stellt klar

Überweisungsverbot gilt nur für Neu-Ermächtigte

Seit Oktober gilt für ermächtigte Ärzte die Regel: Sie müssen sich Überweisungs-Leistungen vorab genehmigen lassen. Doch das betrifft nicht alle Ermächtigten, so die KBV.

Von Rebekka Höhl

BERLIN. Der neue Bundesmantelvertrag für Ärzte (BMV-Ä), der seit 1. Oktober in Kraft ist, enthält in Paragraf 24 Absatz 2 einen Satz, der mittlerweile doch einigen Ärzten die Sorgenfalten auf die Stirn treibt.

Denn da heißt es: "Überweisungen durch ermächtigte ärztlich geleitete Einrichtungen und ermächtigte Ärzte sind zulässig, soweit die Ermächtigung dies vorsieht; in der Ermächtigung sind die von der Überweisungsbefugnis umfassten Leistungen festzulegen."

Der Bonner Medizinjurist Dr. Ingo Pflugmacher zeigte erst kürzlich in der "Ärzte Zeitung" auf, welche Sprengkraft in diesem Satz steckt: "Im Klartext bedeutet das, dass jetzt faktisch kein ermächtigter Arzt und keine ermächtigte Einrichtung mehr überweisen dürfen", schrieb Pflugmacher.

Denn kaum ein existierender Ermächtigungsbescheid enthalte eine solche ausdrückliche Überweisungsbefugnis.

Kein Handlungsbedarf für Altzulassungen

Doch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gibt nun in einem Rundschreiben Entwarnung. "Diese Regelung gilt nicht für ärztlich geleitete Einrichtungen, die ihre Ermächtigung bereits vor Inkrafttreten des neuen BMV-Ä am 1. Oktober 2013 erhalten haben", erklärt die KBV.

Diese Einrichtungen hätten bereits nach der bisherigen Rechtslage Überweisungen ausstellen können. Daher hätten die Zulassungsausschüsse in ihren Bescheiden zur Ermächtigung auch keine Überweisungsbefugnis festgelegt, wie sie seit dem 1. Oktober erforderlich ist.

Laut KBV ist der geänderte Paragraf 24 Abs. 2 BMV-Ä daher so auszulegen, "dass er nur die Einrichtungen betrifft, die neu zur ambulanten Versorgung ermächtigt werden".

Gleiches gilt für ermächtigte Ärzte, bei denen die KV bisher akzeptiert hat, dass sie ihre Patienten zu anderen Ärzten überweisen.

"Für diese ermächtigten Ärzte kann der Paragraf 24 Abs. 2 BMV-Ä ebenfalls so ausgelegt werden, dass er nur für zukünftige Ermächtigungen gilt", lautet die klare Aussage der KBV.

Dies sei mit dem GKV-Spitzenverband abgestimmt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »