Ärzte Zeitung, 24.02.2014

Kommentar zum EHV-Urteil

Später Nachschlag

Von Martin Wortmann

Eine Altersversorgung über die Kassenärztliche Vereinigung (KV), das gibt es in Deutschland nur in Hessen. In den Nachkriegsjahren hatte sich die KV nach Aufforderung durch den Landesgesetzgeber für ein Umlageverfahren auf Basis eines Generationenvertrags entschieden: Aktive Ärzte zahlen für Rentner. Ein Ausstieg aus solch einem System ist schwierig.

Wie die gesetzliche Rente muss daher auch die sogenannte Erweiterte Honorarverteilung der KV Hessen mit der zunehmenden Lebenserwartung zurecht kommen, und die ist bei Ärzten höher als im Durchschnitt der Bevölkerung. Die Zahl der Rentenempfänger steigt schneller als die der Beitragszahler.

Reformen müssen aber Rentner und Aktive gleichmäßig belasten, forderte nun zu Recht das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. In einer grundlegenden Reform hatte die KV Hessen 2006 die zusätzliche Last weitgehend bei den Rentnern abgeladen. Das war laut BSG unzulässig. Ehemalige Ärzte aus Hessen, die noch Versorgungsbescheide bis Mitte 2012 offen haben, können nun, nach vielen Jahren, auf einen Nachschlag hoffen.

Die jüngste Reform aus 2012 scheint dagegen fair und im Kern rechtmäßig zu sein. Allerdings wirkt sich der Fehler aus 2006 nochmals aus, weil die Neuregelung das Jahr 2010 als Basis nimmt. Auch hier werden daher wohl Nachbesserungen zugunsten der Rentner nötig. Die hessischen Ärzte werden sich auf höhere Abzüge vom Honorar einstellen müssen.

Lesen Sie dazu auch:
Altersvorsorge: KV Hessen muss ihre EHV nachbessern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »