Ärzte Zeitung online, 06.09.2011

Arztnavi: Techniker Krankenkasse mit an Bord

Der Arztnavigator von AOK, Barmer GEK und der Weissen Liste wächst kräftig - und das nicht nur bei der Zahl der Bewertungen. Jetzt ist auch die Techniker Krankenkasse mit an Bord.

Arztnavi: Techniker Krankenkasse mit an Bord

Zufrieden mit der Praxis: Das sollen auch bald TK-Versicherte online weitersagen können.

BERLIN (sun). Die Techniker Krankenkasse (TK) steigt bei der Online-Arztsuche von AOK, Barmer GEK und dem Projekt Weisse Liste ein. Ab Januar 2012 können damit insgesamt rund 38 Millionen gesetzlich Versicherten ihren Ärzten online ein Zeugnis ausstellen - das sind mehr als die Hälfte aller GKV-Versicherten.

"Wir freuen uns, dass unser Arztnavigator durch die Beteiligung einer weiteren großen Kasse auf ein noch breitere Basis gestellt wird", sagte AOK-Chef Jürgen Graalmann in Berlin.

Schließlich lebe das Projekt von der Beteiligung der Versicherten, ergänzte Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung.

Neue Qualität in der Arztsuche

Ziel der Initiatoren sei es, eine Arztsuche neuer Qualität zur Verfügung zu stellen. Das Portal solle als eine "umfassende und verlässliche Orientierungshilfe" für Patienten schaffen, die auf der Suche nach einem Arzt seien.

Aus Sicht der Barmer GEK wurde mit der Online-Arztsuche "ein neuer Standard" geschaffen. "Um Ärzte vor Missbrauch zu schützen, ist vor Veröffentlichung eine feste Mindestanzahl von Bewertungen pro Arzt erforderlich", betonte Dr. Jens Baas, Mitglied des TK-Vorstands.

Bereits im Mai 2011 ging die Online-Arztsuche bundesweit online. Seither konnte rund drei Millionen Besuche verzeichnet werden.

Mehr als 80.000 Fragebögen ausgefüllt

Die Versicherten haben insgesamt schon mehr als 80.000 Fragebögen zu ihren Ärzten ausgefüllt. In dem Portal sind alle niedergelassenen Haus- und Fachärzte verzeichnet, insgesamt rund 130.000.

Bisher haben die Versicherten von AOK und BARMER GEK die Möglichkeit, ihre Haus- und Fachärzte online zu beurteilen. Sie können sich mit den Angaben auf ihrer Versichertenkarte registrieren und anschließend anonym ihren Arzt beurteilen.

Arztsuche soll ausgedehnt werden

Das Portal firmiert bei der AOK unter dem Titel "AOK-Arztnavigator", bei der BARMER GEK unter "BARMER GEK Arztnavi". Beide Angebote basieren auf der Weissen Liste, einem gemeinsamen Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen.

Die Online-Arztsuche soll künftig auf Zahnärzte und Psychotherapeuten ausgedehnt werden.

"Bereits heute gibt es spezielle Fragen zu Pädiatern, die automatisch eingespielt werden, wenn der Nutzer einen Kinderarzt zur Bewertung auswählt", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Rolf Schlenker.

Weisse Liste: www.weisse-liste.de/arzt
AOK-Arztnavigator: www.aok-arztnavi.de
BARMER GEK Arztnavi: http://arztnavi.barmer-gek.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »