ArztOnline, 30.06.2010

Vom Windows-PC zum Mac

Vom Windows-PC zum Mac

Auch das beinhaltet die Fibel: die erweiterte Mac-Tastatur.

Wer bislang nur mit Windows-Rechnern gearbeitet hat und sich nun doch einen Mac kauft, der wird sich umgewöhnen müssen. Gänzlich auf die bekannten Windows-Programme verzichten, muss er aber nicht. Das ist einer der ersten Hinweise der "Umsteigerfibel - von Windows zum Mac" aus dem Mandl & Schwarz Verlag. Mit dem Betriebssystem Leopard könne der Apple-Rechner auch Windows XP, Vista oder Windows7 abspielen. Dabei zeigt die 160-Seiten starke Fibel - einfach und verständlich - in welchen Schritten der Mac-Nutzer zu seinem altbekannten Windows kommt.

Was aber viel wichtiger ist, der Mac und seine Programme werden Schritt für Schritt erklärt. Welche Symbole bedeuten was? Wer etwa die Systemeinstellungen ändern oder bearbeiten will, der klickt auf das Apfel-Symbol und ein Dropdown-Menü öffnet sich.Und auch der Hinweis, dass es ähnlich wie bei Windows eine Taskleiste unten am Bildschirm gibt, schafft Vertrauen ins neue Betriebssystem.

Anschaulich erläutert wird aber ebenso, wie externe Geräte - etwa der Drucker - angeschlossen und eingerichtet werden.

"Von Windows zum Mac - die Umsteigerfibel", Mandl & Schwarz Verlag, 2010, 160 Seiten, Preis 12,90 Euro, ISBN 978-3-939685-20-3,
www.umsteigerfibel.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »