ArztOnline, 30.06.2010

Makros:

Kleine Helfer, großer Effekt

Kleine Helfer, großer Effekt

© Kaulitzki / fotolia.com

Makros sind Programme oder auch kleine Programmcodes, hinter denen sich eine vorgegebene Folge von Befehlen und Aktionen verbirgt. So ermöglichen sie es etwa, über das Bedienen einer einzigen Taste oder das Anklicken eines Buttons eine ganze Reihe von Abläufen automatisch zu initiieren. Ein Beispiel aus der Arztpraxis: Kommt ein Patient mit akuter Bronchitis in die Praxis, wird allein über einen Button das nötige Rezept an den Drucker gesendet, werden die Daten mit ICD-10-Kodierung in die Patientenakte übernommen, die Abrechnungsdaten werden ermittelt und die AU-Bescheinigung wird aufgerufen. Aber auch Textbausteine lassen sich über Makros im System hinterlegen und schnell aufrufen.

Aber selbst programmieren müssen Ärzte die Makros nicht. Die Praxissoftware-Anbieter bieten häufig die Möglichkeit, über einfache Schritte sich praxisindividuelle Makros anzulegen oder sind bereit, diese für die Praxis zu programmieren. Bei Medistar etwa ist ein "Makrorekorder" in die Software integriert. Damit zeichnen Praxen ihre Makros auf: Bei der Erstellung eines Makros merkt sich das Programm jeden ausgeführten Tastendruck oder Mausklick. Um alle diese Schritte später mit einem Tastendruck auszulösen.

Lesen Sie dazu auch:
Kleine Helfer, großer Effekt
Jedes Häkchen sitzt!
So landet der Brief in der Akte
Mit wenig Technik zur papierlosen Praxis
Die Sammelunterschrift zählt
Alles sicher abgelegt
Muster lohnen sich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »