Erfolgsrezept
Ärzte Zeitung online, 29.09.2017
 

Praxisführung

Kartensystem schont Arzt-Nerven

In vielen Praxen geht es montags drunter und drüber. Zwei Ärzte aus Göppingen haben den Montagssturm entschärft und mit ihrer Idee die Jury beim Praxis-Preis 2016 beeindruckt.

Von Michael Sudahl

Kartensystem schont Arzt-Nerven

Dr. Thomas Freier und Dr. Björn Wachter (v.l) mit dem von ihnen erdachten Laufzettel.

 © Michael Sudahl

GÖPPINGEN. Viele Patienten nehmen lange Wartezeiten in Kauf. Alternativen suchen wenige, denn der Zustand scheint "normal" und bei jedem Arzt gleich. Im baden-württembergischen Göppingen ist das anders: Seit 2006 führen Dr. Björn Wachter und Dr. Thomas Freier eine Gemeinschaftspraxis in der Staufen-Stadt. Das Problem, Termine ohne Wartezeiten zu koordinieren, hatten auch die beiden Internisten.

"Wir wussten nicht, wie wir das beheben sollen", erzählt Freier. Ein Jahr später besuchten die Schwaben einen Praxis-Manager-Kurs und hatten die zündende Idee: Laufzettel. Ein simples System, das Zeit sparen und die Qualität der Gespräche verbessern soll. Die beiden Ärzte zählten mit ihrem Konzept 2016 zu den Top-Bewerbern um den "Erfolgs-Rezept Praxis-Preis", der auch dieses Jahr wieder von UCB Innere Medizin und der Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu der die "Ärzte Zeitung" gehört, ausgeschrieben wird.

 "Der Zettel war zuerst ein kleiner, von Hand geschriebener Fetzen", erinnert sich der Praxisleiter. Heute sind diese Zettel erwachsen geworden: Laminierte Karten mit beschrifteten Kästchen sorgen für Übersicht. Zu lesen sind darauf Infos rund um den Patienten. Das Prinzip ist einfach: Die Karten liegen an der Rezeption. Ruft ein Patient an, notiert die medizinische Fachangestellte (MFA) seine Beschwerden. "Selbst, wenn es nur um eine Krankmeldung geht, wird dies auf dieser Karte notiert", so Freier. Zusätzlich erfasst die Kollegin persönlichen Daten und kreuzt entsprechende Maßnahmen an. Blutdruckmessungen, Krankmeldungen oder EKG sind unter anderem auf den Laufkarten zu lesen. "Durch die Kreuze sparen wir uns Nachfragen, was bei einer unleserlichen Schrift schon mal vorkommen kann", erklärt Björn Wachter.

Kommt dann der Patient in die Praxis, übergibt die MFA die Laufkarte. Beim Abholen des Patienten im Wartezimmer, erhält der Arzt die Karte und weiß, was zu tun ist. "Durch die Karte kann ich mich auf mein Kerngeschäft konzentrieren und mir mehr Zeit für Fragen nehmen", so Internist Freier. In der Gesprächszeit zwischen Arzt und Patienten können die Kollegen benötigte Mittel zurechtlegen. Scheren, Verband oder Blutdruckmessgerät liegen parat, sobald ein Termin eingetragen wurde.

"Das spart Zeit und vermeidet Hektik", ergänzt Wachter. Werden im Gespräch weitere Untersuchungen identifiziert, die nötig sind, setzen die Internisten ihr Kreuz auf der Laufkarte und übergeben sie an die MFA. Arbeitsanweisungen laut durch die Räume zu rufen, ist somit passé. "Durch die Laufkarten können wir klarer kommunizieren, es wird nichts mehr vergessen und jeder kennt seine Aufgaben", fasst Freier die Vorteile zusammen.

Rund 1000 Patienten besuchen pro Monat die Praxis in der Göppinger Innenstadt. 300 der mit Filzstift beschreibbaren Laufkarten sind für diese Menge im Einsatz. Nach der Behandlung werden sie mit Alkohol gereinigt und für neue Notizen verwendet. "Bei kleineren Praxen reichen eventuell auch 100 bis 200 Karten", so Wachter. Dabei wirken sich die kleinen Helfer seiner Ansicht nach auch auf die Wartezeiten aus. So beträgt diese, dank Laufkarten, durchschnittlich nur zehn Minuten. Ergänzend schafften die Ärzte montags zwischen neun und elf Uhr eine terminfreie Zone für unerwartete Patienten.

"Die Welt ist immer kurzlebiger, da empfinde ich Zeit als wichtigstes Gut", betont Freier. Zeit zu verschwenden sei unhöflich und deshalb lege er Wert darauf, dies nicht bei seinen Patienten oder Angestellten zu tun. So ruht der Fokus der laminierten Karten auch nicht auf finanziellem Gewinn, sondern auf mehr Lebensqualität – vom Patienten bis zum Praxisinhaber. "Ich habe früher in einer Klinik gearbeitet und habe da viele Überstunden geschoben", berichtet der ehemalige Intensivmediziner. Nun ist er froh, dass das Praxisteam pünktlich Feierabend hat und jeder Kollege abends mehr Freizeit. Dass das Konzept läuft, zeige die Loyalität seiner Stammmannschaft, die seit mehr als zehn Jahren beisammen ist.

Praxis-Preis 2017 – jetzt bewerben!

 Per E-Mail: erfolgsrezept@springer.com

 Per Fax: 0 61 02 / 50 62 40

 Per Post: Ärzte Zeitung; Stichwort: Erfolgs-Rezept – Der Praxis-Preis 2017

Postfach 2131

63243 Neu-Isenburg

 Gewinn: Ein dreitägiger Ausbildungslehrgang mit Abschluss "Geprüfte Assistenz für Versorgung und Prävention (Better Care Assistenz)" von der Unternehmensberatung HCC Better Care GmbH, Köln, sowie Buchpreise von Springer Medizin und HCC.

Einsendeschluss ist der 30. November

[29.09.2017, 11:59:10]
Dr. Zlatko Prister 
laufzettel in der zeit der hausarztpraxis 4.0 ?
laufzettel wurden schon vor über 20 (zwanzig) jahren durch to-do-listen im computer ersetzt.
kein vernünftiger mensch schreibt laufzettel, und dann auch noch welche, die man für den nächsten tag mit alkohol abwischen muss. was das für eine schweinerei sein muss, schwarze filzstiftfarbe abzuwischen, hundertfach!

wenn ich lese, dass diese vorgehensweise auch noch das resultat einer "managementschulung" ist, muss ich mich sehr wundern.
diese schulung haben die ärzte auch noch teuer bezahlt um ins organisationsmittelalter zu rutschen.

herzliche grüsse aus der
hausarztpraxis 4.0 in frankfurt
in der sie was ganz anderes lernen könnten (kostenlos)
www.prister.de
0172-6700678 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »