Erfolgsrezept
Ärzte Zeitung online, 03.02.2017

Preisverleihung

Elektronische Visite elVi® gewinnt Praxis-Preis

Die Würfel sind gefallen: Jury und Publikum haben ihr Votum abgegeben zum Erfolgs-Rezept Praxis-Preis. Sieger ist ein Projekt zur elektronischen Visite aus Bünde. Ein virtuelles Sprechzimmer erhielt Platz 2

Elektronische Visitie elVi® gewinnt Praxis-Preis

Der glückliche Gewinner des Erfolgs-Rezept Praxis-Preis: Netzvorstand und Chirurg Dr. Hans-Jürgen Beckmann (zweiter von links) nahm die Auszeichnung in Berlin von Hauke Gerlof (l.), Karlheinz Gast (2. v.r.) und Angelika Dreßen (r.) entgegen.

© Georg Moritz

BERLIN. Gewinner des Erfolgs-Rezept Praxis-Preises ist das Projekt zur Online-Visite elVi®, das im Praxisnetz Medizin und Mehr (MuM) entwickelt worden ist. Die Idee ist auch deshalb ganz aktuell, weil die Videosprechstunde im Juli als eigene EBM-Leistung in die Regelversorgung übernommen werden soll. Der Netzvorstand und Chirurg Dr. Hans-Jürgen Beckmann nahm den von Springer Medizin mit der "Ärzte Zeitung" und UCB Innere Medizin initiierten Preis bei einer Veranstaltung in Berlin am Freitag entgegen.

An elVi® beteiligen sich inzwischen 17 Ärzte und 15 Pflegeheime, rund 420 digitale Visiten wurden seit Juni 2016 durchgeführt. Der Vorteil liege auf der Hand, so Beckmann, für Patienten und für Ärzte: Patienten erhielten eine schnelle Einschätzung ihrer Situation, dadurch würden überflüssige Krankenhausaufenthalte und Transporte vermieden, und Ärzte müssten nicht für Bagatellen auf Hausbesuch gehen.

Zweitplatzierter ist der Allgemeinarzt Dr. Michael Gurr mit seinem Projekt einer Webplattform zur Online-Sprechstunde als Selbstzahlerleistung. Den dritten Preis gewann der Kardiologe Dr. Klaus Edel, der einen Fragebogen entwickelt hat, um bei Patienten ein Screening auf Herzinsuffizienz durchzuführen.

Die drei Projekte im Überblick:

  • Platz 1: Die Videosprechstunde soll laut E-Health-Gesetz ab Juli auch über EBM abrechenbar sein. Eine solche, datenschutzrechtlich abgesicherte telemedizinische Lösung hat der Chirurg Dr. Hans-Jürgen Beckmann im Praxisnetz Medizin und Mehr (MuM) in Bünde unter dem Namen elVi® entwickelt. Die Software wird derzeit zusammen mit der KV getestet und auch über Bünde hinaus bereits von Ärzten eingesetzt.
  • Platz 2: Der Hausarzt Dr. Michael Gurr hat zur Entlastung in seiner großen Landarztpraxis in Eisenberg (Nordpfalz) zusammen mit einem Informatiker ein Webportal für ein Online-Sprechzimmer entwickelt. Ziel ist es, weniger dringliche Arzt-Patienten-Kontakte zeit- und ortsunabhängig online abzuwickeln. Die Patienten bezahlen diese Konsultation selbst. Auch andere Ärzte können die Plattform nutzen. Adresse: www.meinarztdirekt.de
  • Platz 3: Herzinsuffizienz wird häufig erst relativ spät erkannt, so die Erfahrung des Kardiologen Dr. Klaus Edel vom Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg. Edel hat einen Fragebogen entwickelt, den Patienten in Hausarztpraxen ausfüllen sollten, damit früher Anzeichen der Herzinsuffizienz erkannt werden.

Der Praxis-Preis zeige, dass es innovativen Ärzten immer um das Wohl der Patienten gehe „und nicht um die Vermarktung einer kommerziellen Idee“, so Karlheinz Gast, Geschäftsführer von UCB Innere Medizin. Das Unternehmen hat den Wettbewerb vor sechs Jahren zusammen mit Springer Medizin und der „Ärzte Zeitung“ ins Leben gerufen.

Das Gewinnerprojekt erhält jetzt die Möglichkeit, die Idee und ihre Umsetzung in einem Video darzustellen und so dazu beizutragen, die elektronische Visite weiter bekannt zu machen. Außerdem gibt es für den Gewinner des Wettbewerbs ein Patienten-, Zuweiser- und Mitarbeiter-Befragungstool, das das Beratungsunternehmen für Ärzte HCC Better Care in Köln gestiftet hat. Weitere Preise für die Gewinner sind aktuelle Bücher für das Praxismanagement von Springer Medizin sowie von HCC Better Care.

Um den gemeinsam von der Fachverlagsgruppe Springer Medizin und UCB Innere Medizin initiierten Preis hatten sich Ärzte und Praxisteams aus ganz Deutschland beworben. Unter den besten Bewerbern haben Leser der "Ärzte Zeitung" in einem Online-Voting sowie eine unabhängige Jury die Gewinner ausgewählt.(ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »
Geomarketing

Kaufkräftig und
gesundheitsbewusst

 Best Ager sind für Praxen eine interessante Zielgruppe. Die interaktive Karte des Monats Februar zeigt, in welchen Regionen Menschen zwischen 50 und 65 Jahren besonders viel Potenzial bieten. Ein kostenloser Service der „Ärzte Zeitung“.

Extra: Seite für junge Ärzte
Leserfavoriten
Serien der Ärzte Zeitung
Neue Beiträge zu