Ärzte Zeitung, 09.12.2011

Apps im Gesundheitswesen

Migräne-App hält Kopfschmerz in Schach

Migräne-App hält Kopfschmerz in Schach

NEU-ISENBURG (mn). Patienten, die per App ihre Migräneattacken protokollieren, können ihren Ärzten per Fingertipp gleich noch die zugehörigen Statistiken liefern.

Patienten mit Migräne können mit einem Migräne-Tagebuch ihre Kopfschmerzen protokollieren und so nachvollziehen wann, unter welchen Umständen und mit welchen Symptomen sie einen Migräneanfall bekommen.

Migräne-App hält Kopfschmerz in Schach

Über eine Grafik können Patienten ihre Migräne lokalisieren.

© Appstore

Was früher noch umständlich auf Papier gemacht werden musste, geht jetzt ganz einfach über eine Applikation (App) auf dem Smartphone oder Tablet-PC. Zum Beispiel mit der kostenlosen App "Migräne-Tagebuch" des Arzneimittelherstellers Acis.

Die App unterstützt aber nicht nur den Patienten: Auch der behandelnde Arzt kann von dem Migräne-Tagebuch auf Smartphone und Co. profitieren, da er so eine detaillierte Dokumentation des Symptomverlaufs bei seinem Patienten erhält.

Nachdem der Nutzer sein Profil eingetragen hat, kann er unter dem Menüpunkt "Protokollieren" Datum, Uhrzeit, Dauer und die gefühlte Schmerzstärke über einen Schieberegler einstellen.

Anhand einer Grafik können Patienten genau lokalisieren, welches das betroffene Schmerzareal ist. Zudem gibt es die Möglichkeit, weitere Symptome des Migräneanfalls, wie Übelkeit, Sehstörungen oder Müdigkeit, hinzuzufügen.

Medikamenten-Tagebuch

Auch Details wie auslösende Faktoren - etwa Stress, Wetter oder Sport - können eingegeben werden. Ein Vorteil ist dabei, dass es immer ein Feld gibt, in dem der Patient die Möglichkeit hat, individuelle Symptome oder Faktoren einzutragen.

Migräne Tagebuch

Preis: kostenlos

Speicherplatz: 2.5 MB

Sprache: deutsch

Anforderung: Erfordert iOS 4.2 oder neuer.

Zum Download: Appstore

Außerdem kann der Patient hinzufügen, welches Medikament er genommen hat - mitsamt Dosis und Darreichungsform. Diese detaillierten Angaben können Ärzten dann bei der Behandlung helfen.

Unter dem Punkt "Auswerten" erhält der Nutzer eine Kalenderübersicht über seine Migräne-Attacken, so lassen sich die Anfälle unkompliziert zurückverfolgen.

Der Menüpunkt "Statistik" gibt Ärzten und Patienten eine Übersicht über die Häufigkeit der Migräneattacken, die durchschnittliche Schmerzstärke und die häufigsten auslösenden Faktoren (wie zum Beispiel Nahrungsmittel oder Stress).

Unter "Info" erhält der Nutzer zudem Informationen, etwa zur nicht medikamentösen Therapie oder vorbeugende Maßnahmen.

Topics
Schlagworte
Gesundheits-Apps (551)
Organisationen
Marbuger Bund (1141)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1679)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »