Ärzte Zeitung, 14.06.2012

Apps im Gesundheitswesen

App für stressfreies Reisen in Europa

 App für stressfreies Reisen in Europa

Eine App der Europäischen Kommission informiert EU-Bürger detailliert, wie und wo die Europäische Krankenversicherungskarte einsetzbar ist.

Gerade rechtzeitig vor den Sommerferien hat die Europäische Kommission eine App für Smartphones online gestellt. In dieser App wird erklärt, wie EU-Bürger die Europäische Krankenversicherungskarte verwenden können.

 App für stressfreies Reisen in Europa

Mit dieser Karte haben Patienten Zugang zu staatlichen Gesundheitsdienstleistungen bei Krankheit oder Unfall in allen 27 EU-Ländern sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz. Sie wird kostenlos von den nationalen Krankenversicherungen ausgestellt und muss auch dort beantragt werden.

Die Versichertenkarte garantiert den Zugang zu einer dringend erforderlichen Behandlung zu den gleichen Bedingungen und Kosten, wie sie für Patienten in dem jeweiligen Land gelten.

Kein Ersatz für Reiseversicherung

Die App gibt eine Anleitung zur Verwendung der Versichertenkarte und erklärt, welche Regeln dort gelten. Über die App bekommt man allgemeine Informationen über die Gesundheitskarte, wie man sie erhält und wie sie funktioniert.

Unter dem Menüpunkt "Verwendung" können Reisende sich Informationen über die Gesundheitsversorgung in ihrem Reiseland anschauen. Der Nutzer erhält auch Hinweise zum Land, die Notfall-Nummer vor Ort und Kontakt zur Gesundheitsversorgung.

App zu EU-KVK

Preis: Kostenlos

Speicherplatz: 2,9 MB

Sprache: 24 Sprachen (u.a. Deutsch)

Anforderung: Version 2.2 oder höher

Zum Download: Appstore oder Android Market

Unter "Behandlung und Kosten" gibt es Hinweis zu den Kosten, die bei Ärzten und Zahnärzten entstehen können, sowie zu Rezepten, Krankentransport und Flugrettung. Unter "Erstattung" wird erklärt, wie man die Kosten wieder erstattet bekommt, unter "Karte verloren", wie man an eine Ersatzkarte kommt.

Für deutsche Bürger heißt das, dass die Krankenkasse eine provisorische Ersatzbescheinigung ausstellt und in dringenden Fällen, diese per Fax oder E-Mail in das Land schickt, in dem man sich gerade aufhält. Die App ist in 24 Sprachen erhältlich und Nutzer können jederzeit zwischen den Sprachen wechseln.

Zu beachten ist, dass die Karte keine Reiseversicherung ersetzt. Die Luftrettung ist nicht eingeschlossen. (mn)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »