Ärzte Zeitung, 06.06.2014

Apple

Plattform für Gesundheit sorgt für Kritik

SYDNEY. Mit der neuen Gesundheitsdaten-Plattform HealthKit will Apple den Gesunheitsmarkt aufrollen und trifft sogleich auf Gegenwehr: Ein australisches Start-up das ebenfalls den Namen HealthKit trägt, und den Datenaustausch zwischen Ärzten und Patienten organisieren will, zeigte sich verärgert.

Viele kleine Firmen machten sich Sorgen, dass Google oder Apple in ihren Bereich vorstoßen und sie aus dem Geschäft drängen - aber niemand erwarte, dass sie dabei auch noch den gleichen Namen nutzen, beschwerte sich Mitgründerin Alison Hardacre am Dienstag im Magazin "Wired".

Apple hatte HealthKit am Montag zur Eröffnung der der Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt. Auf der Plattform können mit dem Start des neuen iPhone-Betriebssystems iOS 8 im Herbst Fitness und Gesundheitsdaten gebündelt werden.

Für die Nutzer sollen sie über die App "HealthKit" zugänglich sein. Das australische Start-up hatte die Web-Adresse "healthkit.com" nach eigenen Angaben bereits Anfang 2012 gekauft. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »