Ärzte Zeitung, 26.06.2014

GAPP-Studie

Ärzte sollten sich zu Gesundheits-Apps äußern

Ärzte sind aufgerufen, zu Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps Stellung zu nehmen.

FREIBURG. Um die von Ärzten wahrgenommenen Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps zu erfassen, startet die Initiative Präventionspartner die bundesweite GAPP-Studie. Im Fokus der anonymen Online-Befragung stehen nach eigenen Angaben Gesundheits-Apps zu Aufklärungszwecken, für die Prävention und Patientenführung.

Die Studie werde zusammen mit der Dualen Hochschule Lörrach, Gesundheitsmanagement, sowie der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft durchgeführt und erfasse parallel zur Haltung von Ärzten auch die Einstellung von Patienten, Apothekern, Kassen und Arzneimittelherstellern.

Die Einbeziehung verschiedener Nutzer- und Anbietergruppen solle dazu beitragen, den öffentlichen Diskurs über Sicherheits- und Qualitätsstandards in Gesundheits-Apps zu unterstützen und mögliche Hürden der Nutzung zu identifizieren. An der GAPP Online-Studie können sich interessierte Ärzte noch bis zum 30. Juni 2014 beteiligen.

Die Ergebnisse würden in den europäischen Meinungsbildungsprozess zum Thema Mobile Health einfließen. Die Europäische Kommission hole noch bis zum 3. Juli Expertenmeinungen ein und rufe mit ihrem "Green Paper on mobile Health" dazu auf, die Rahmenbedingungen von m-health durch konstruktive Vorschläge mitzugestalten. Ziel sei es, das Potenzial mobiler Gesundheitsanwendungen künftig in vollem Umfang auszuschöpfen.

Ärzte, die sich an der Befragung beteiligen, erhalten zum einen die Auswertung der GAPP-Studie sowie eine Auswahl umfassender Marktübersichten, die das derzeitige Angebot von Gesundheits-Apps für Verbraucher analysieren, so etwa Diabetes-, Impf-, Pollen-Apps, Apotheken-Apps zur Verwaltung von Arzneimitteln, sowie Gesundheits-Apps der Krankenkassen und Pharmaunternehmen. (maw)

Der Fragebogen ist unter www.healthon.de abrufbar, Teilnahmeschluss ist der 30. Juni 2014

Topics
Schlagworte
Gesundheits-Apps (567)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9334)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »