Ärzte Zeitung online, 04.08.2014
 

Umfrage

Jeder Fünfte nutzt Medizin-Apps

DRESDEN. Das Smartphone wird offenbar immer mehr zum Gesundheitsratgeber: Etwa jeder Fünfte in Deutschland nutzt bereits medizinische Apps - und 24 Prozent planen das, künftig zu tun.

Das zeigt eine Online-Umfrage der IKK classic, an der 1000 Menschen über 18 Jahren teilgenommen haben. Die Werte wurden auf die deutsche Bevölkerung hochgerechnet.

Wie die Krankenkasse mitteilt, nutzen demnach bereits 22 Prozent der Bundesbürger die Applikationen auf ihrem Smartphone oder Tablet, um sich über Krankheitsbilder und Symptome zu informieren oder gar ihre Gesundheitswerte zu kontrollieren. Weitere 12 Prozent holen sich über Apps Fitness- und Ernährungstipps.

24 Prozent nutzen derzeit noch keine Medizin- und Gesundheits-Apps, wollen dies aber künftig tun. Für 29 Prozent kommt das weiterhin nicht infrage. 13 Prozent gaben an, kein Smartphone oder Tablet zu besitzen.

Erinnerungsfunktion für Arznei-Einnahme beliebt

Am häufigsten genutzt werden Apps mit einer Erinnerungsfunktion für die korrekte Medikamenten-Einnahme (5 Prozent) und Apps, die den Puls auf der Fingerkuppe messen (4 Prozent).

Anwendungen, die bei der ärztlichen Terminvereinbarung helfen (3 Prozent), Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen oder die persönliche Informationen für den Notfall bereithalten (jeweils 2 Prozent), werden zwar im Moment noch nicht besonders häufig genutzt, sind aber bei vielen für die Zukunft ein Thema.

So gaben 31 Prozent der Befragten an, einen digitalen Notfallausweis, der Allergien und Notfallnummern auf dem Smartphone speichert, künftig auf jeden Fall nutzen zu wollen. Gleiches gilt für Erste-Hilfe-Apps (28 Prozent) und für Apps zur Vereinbarung von Arztterminen (27 Prozent).

Apps, die dabei helfen, dass Blutdruck, Blutzucker oder andere Werte zu Hause oder unterwegs gemessen werden können und anschließend die Werte an den Arzt übermitteln, finden 26 Prozent sehr hilfreich und 39 Prozent eher hilfreich.

Viele sind aber skeptisch, was die Datensicherheit anbelangt (55 Prozent). 39 Prozent fürchten eine Fehldiagnose. 32 Prozent der Befragten gaben an, dem Arzt oder Apotheker mehr zu vertrauen als dem Handyprogramm. (ths)

[05.08.2014, 11:36:34]
Dr. Ursula Kramer 
health-Apps: Verbraucher sehen große Chancen...
wie die IKK classic Befragung zeigen auch die Ergebnisse der aktuellen GAPP-Studie eine hohe Bereitschaft in der Bevölkerung, health-Apps zu nutzen. Aber auch Ärzte, Apotheker, Krankenkassen und Pharmaunternehmen sind sehr positiv eingestellt. Die größten Hürde für die Nutzung von Health-Apps sehen alle Befragten in der Angst vor dem Auspähen persönlicher Gesundheitsdaten. Sie wünschen sich Qualitätsstandards, die für alle Anbieter von health-Apps verbindlich gelten. Wie Verbraucher bei der Ausswahl von health-Apps vorgehen, welche Rolle dabei Ärzte und Apotheker als Empfehler spielen, auch dazu liefert die GAPP-Studie interessante, erste Trends. Die Befragung wurde im Juni von der Initiative Präventionspartner durchgeführt, die Ergebnisse wurden als Beitrag bei der EU Consultation on Mobile Health eingereicht, um Impulse für die Rahmenbedingungen für mhealth zu geben. (GAPP = Gesundheits-Apps in der Aufklärung, Prävention und Patientenführung). Details zur Studie und Studienergebnisse auf www.healthon.de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »