Ärzte Zeitung, 17.06.2015

Meditation per Smartphone

Die App gegen Alltagsstress

Das Smartphone war bisher vor allem mit Ablenkung, Informationsflut und ständiger Erreichbarkeit assoziiert. Nun soll es über eine Meditations-App gegen den alltäglichen Stress helfen.

Die App gegen Alltagsstress

Entspannungstraining to Go: Die App macht’s möglich.

© Syda Productions / fotolia.com

FRANKFURT/MAIN. Zwei Wirtschaftsstudenten haben mit dem Meditationstrainer und Führungskräfteberater Paul J. Kohtes das Start-up "7Mind" gegründet und eine App entwickelt, die Smartphone-Nutzer beim mentalen Auftanken unterstützen soll.

"7Mind" heißt auch die App, die Nutzern in einem Grundlagenkurs in 7x7 Minuten das Einmaleins der Meditation beibringen soll.

Meditieren statt Mailen

Hat man sich bisher in der U-Bahn oder im Wartezimmer beim Arzt mit seinem Smartphone maximal abgelenkt und E-Mails abgerufen oder in sozialen Netzwerken gesurft, kann man jetzt meditieren. Mit der App soll es für jeden einfach sein, das Meditieren für sich zu entdecken.

Denn unzählige Studien verweisen mittlerweile auf den positiven Nutzen der Meditation, heißt es bei 7Mind. So arbeitet das Start-up mit Tobias Esch, Professor für Integrative Medizin und Gesundheitsförderung zusammen, der die wissenschaftliche Leitung innehat.

Als Einführungskurs bietet die App sieben aufeinander aufbauende Meditationsübungen. Empfohlen wird, die Meditationseinheit jeweils eine Woche lang zu üben, bevor der Nutzer den nächsten Meditationsschritt geht. Ein kurzes animiertes Video erklärt zunächst, was Meditation ist, woher sie kommt und wo sie angewendet wird.

Dabei wird auch auf den wissenschaftlichen Hintergrund eingegangen. Es wird erläutert, wie Meditation die Gesundheit fördern und gegen Stress wirken kann - und wie sie dazu beiträgt, die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern.

Körperwahrnehmung stärken

Die erste Meditationssequenz beginnt mit einer Meditation zur Körperwahrnehmung. So gibt eine Stimme die Anleitung, sich bequem hinzusetzten, die Augen zu schließen und sich auf seine innere Wahrnehmung zu konzentrieren. Schritt für Schritt wird der Nutzer dann an die nächste Meditationsübung herangeführt.

Damit man seine Übungen nicht vergisst, gibt es auch eine Erinnerungsfunktion. In einem ausführlichen FAQ-Teil werden alle Fragen zur Meditation beantwortet. Etwa wann und wie oft man meditieren sollte, oder was man machen kann, wenn man es nicht schafft, sich auf die Meditation zu konzentrieren. Zudem gibt es extra Videos zur richtigen Sitzhaltung während der Meditation.

Neben dem Grundkurs gibt es auch Einzelmeditationen für SOS-Momente oder zum besseren Einschlafen.

Ziel der Gründer ist es, den Einstieg in die Meditation zu erleichtern, ohne dass dafür ein extra Kurs notwendig wird. 7Mind plant zudem eine Version der App, die auf die Bedürfnisse im betrieblichen Gesundheitsmanagement und der Führungskräfteentwicklung zugeschnitten ist. (mn)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »