Ärzte Zeitung online, 11.11.2015

Wearables

 Forschung für beherrschbare Technologie

BERLIN. Das Bundesforschungsministerium hat am Dienstag das Forschungsprogramm "Technik zum Menschen bringen" gestartet. Anlass ist nach Ministeriumsangaben die Tatsache, dass immer mehr Wearables - technologische Assistenzsysteme, wie Fitnessarmbänder zur Messung von Vitalfunktionen - den Alltag ergänzen oder gar dominieren.

Um Menschen bis ins hohe Alter tatsächlich dabei unterstützen zu können, ihr Leben selbstbestimmt und mobil zu gestalten, müsse Technik jedoch sicher, bedienbar und beherrschbar sein. Das solle im Zuge des Forschungsprojektes gewährleistet werden.

Es umfasse die zentralen Themenfelder intelligente Mobilität, digitale Gesellschaft und gesundes Leben. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »