Ärzte Zeitung, 29.09.2016

Fitness

Digitale Helfer für die Dokumentation

SAARBRÜCKEN. Fast jeder sechste Deutsche (16 Prozent) protokolliert seine Trainingserfolge mit neuen Technik-Gadgets. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes forsa im Auftrag des Versicherers CosmosDirekt. Besonders beliebt sind Gesundheits-Apps und Wearables bei den unter 30-Jährigen (25 Prozent).

Fast jeder zehnte Deutsche (neun Prozent) setze eine Smartwatch oder ein Fitnessarmband im Training ein. Damit lägen Wearables nur knapp vor klassischen Kontrollinstrumenten wie Bewegungstagebüchern oder Sportkalendern, die sieben Prozent der Befragten nutzen. Jeder Zwanzigste (fünf Prozent) nimmt die Einzelbetreuung durch einen ausgebildeten Trainer in Anspruch. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »