Ärzte Zeitung online, 16.01.2017

Gesundheits-App

AOK App soll Bewegung belohnen

Die AOK Plus will mit einem digitalen Bonusprogramm bei Versicherten Punkten. Für gute Fitnesswerte gibt es Geld.

DRESDEN. Die AOK Plus belohnt ihre Versicherten, die per Fitness-Tracker und App Fitness- und Gesundheitsdaten erfassen. Wer die geforderten Messwerte via Schnittstelle von Apple Health oder Google Fit an die Kasse überträgt, kann dafür eine Geldprämie von maximal 180 Euro im Jahr einfahren.

Das erklärt die Kasse auf ihrer Internetseite. Damit zählt die AOK Plus zu den ersten Versicherern, die ein solches Angebot in Deutschland bereit halten.

Voraussetzung sei die Teilnahme am AOK Plus Bonusprogramm mit der digitalen AOK Bonus-App. Die Anwendung sammle die Fitnesswerte. Damit sportliche Aktivitäten anerkannt werden, müssen die Versicherten klare Maßgaben erfüllen.

Für eine Aktivität (100 Punkte bzw. 1 Euro) muss der Versicherte etwa mindestens 10.000 Schritte pro Tag zurücklegen. Insgesamt sind 180 Aktivitäten pro Jahr möglich (18.000 Punkte bzw. 180 Euro).

Die Kasse unterstützt zudem den Erwerb eines Trackers, wie etwa einer Computeruhr. Die Versicherten erhalten dafür 3000 Punkte (30 Euro) – genauso viel wie für die Mitgliedschaft im Sportverein oder im Fitnessstudio.

Unterdessen gibt es viele kritische Stimmen zum zunehmenden Trend der Selbstvermessung. Sie kann Risiken wie Überwachungs-, Diskriminierungs- und Stigmatisierungsansätze bergen. Dieser Ansicht sind zumindest Forscher des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe.

Sie plädieren dafür, Ärzte bei der Interpretation der Daten stärker einzubinden. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »