Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

Smart Living

WC-Gang mit digitaler Urinanalyse

HORNBERG/FRANKFURT. Glukosegehalt, Leukozytenzahl, Blutanteil, Protein-, Keton-, Nitrit-, Urinbilinogen-, Bilirubin- sowie den pH-Wert und das spezifische Gewicht des Urins – diese zehn Urinwerte können künftig im Zuge des Toilettengangs automatisch gemessen werden. Auf der derzeit in Frankfurt stattfindenden Fachmesse ISH präsentiert der Sanitärspezialist Duravit mit seinem BioTracer nach eigenen Angaben das weltweit erste App-gesteuerte WC, das vollautomatisch den Urin analysiert.

Die Analysewerte werden dazu laut Unternehmen in einer App auf dem Smartphone oder Tablet bereitgestellt. Benutzer könnten so jederzeit ihre biologischen Parameter überprüfen und ihre Fitness- und Ernährungsprogramme entsprechend anpassen.

Um die Urinwerte zu messen, starte der Benutzer vor dem WC-Gang die App. Das WC nehme dann automatisch eine Urinprobe von wenigen Millilitern, die in einen verschlossenen Teststreifen injiziert wird. Unter dem WC-Körper befinde sich eine auswechselbare Kartusche mit etwa 100 Teststreifen, die je nach Häufigkeit der Messung für ein bis zwei Jahre reichen sollen. Der Teststreifen werde anschließend von einem optischen Sensor gescannt und die ermittelten Daten drahtlos an das Smartphone oder Tablet des Nutzers übertragen. Die App sei passwortgeschützt, so dass nur der jeweils Berechtigte Zugang zu den Messdaten habe. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »