Ärzte Zeitung online, 04.05.2017

Wearables

Digitaler Coach für Fitness liegt im Trend

NEU-ISENBURG. Den Puls, die tägliche Schrittzahl oder den Kalorienverbrauch mit Smartphone oder -watch messen, das macht heute bereits jeder elfte Deutsche (neun Prozent). Das zeigt eine repräsentative forsa-Studie im Auftrag von CosmosDirekt. Demnach nutzen die Anwender den Fitnesscoach am Handgelenk, um ihre gesundheitsbewusste Lebensweise sicherzustellen. Das Gros der Umfrageteilnehmer (51 Prozent) engagiert sich zu diesem Zweck in erster Linie noch in privaten Sporttreffs. An zweiter Stelle steht die Mitgliedschaft in einem Sportverein (33 Prozent) und an dritter Position die Mitgliedschaft im Fitnessstudio (24 Prozent). (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »