Ärzte Zeitung online, 30.05.2017

Gesundheits-Apps

Datenschutzbeauftragte kritisiert mangelnde Transparenz

BERLIN. In ihrem Tätigkeitsbericht 2015/2016 hat die Bundesbeauftragte für den Datenschutz Andrea Vosshoff Probleme bei Gesundheits-Apps angeprangert. "Es fehlen nicht nur ausführliche und verständliche Datenschutzerklärungen, auch im Übrigen mangelt es an der erforderlichen Transparenz", heißt es in dem Bericht, der am Dienstag veröffentlicht worden ist. Hinzu komme, dass sich die Nutzer häufig nicht der datenschutzrechtlichen Risiken bewusst seien, heißt es weiter. Bereits bei der Entwicklung der Apps müssten die technischen und rechtlichen Aspekte des Datenschutzes berücksichtigt werden, fordert Vosshoff. Zudem seien die Nutzer umfassend und verständlich über bestehende Risiken zu informieren. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »