Ärzte Zeitung online, 20.11.2017

Health-i Award

Preis für Digital Health-Vordenker

Junge Talente, Start-ups und Unternehmen punkteten mit ihren Konzepten für eine bessere Versorgung von Patienten.

Von Marco Hübner

BERLIN. Ein Programm, das etwa ADHS an der Stimme des Patienten erkennen kann, ein Ärztenetzwerk mit Informationen zu seltenen Erkrankungen und eine App für die Sprachtherapie: Diese Konzepte und ihre Urheber wurden Ende vergangener Woche in Berlin als "Vordenker für ein smartes Gesundheitswesen" mit dem Health-i Award ausgezeichnet.

Beworben hatten sich für den Preis unter Schirmherrschaft von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) laut Veranstalter fast 190 Erfinder. Gekürt wurden die besten Projekte in den Kategorien "Junge Talente", "Start-ups" und "Unternehmen", meldet die Health-i Initiative.

Erster Preis für digitales Sprachtherapiesystem

In der Kategorie "Junge Talente" setzten sich Mona Späth und Hanna Jakob durch. Die Doktorandinnen der Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie an der Uni München haben "neolexon" entwickelt.

Dabei handele es sich um ein digitales Sprachtherapiesystem, das Therapeuten unterstützt und Patienten, etwa nach einem Schlaganfall, die Möglichkeit zum eigenständigen Üben gibt, um ihre Fähigkeiten zu regenerieren.

Den Sieg in der Kategorie "Unternehmen" errang die Plattform "esanum" um Dr. Tom Renneberg. Mediziner finden beim Ärztenetzwerk "esanum" Hintergrundwissen zu seltenen Krankheiten und erhalten zusätzlich Zugriff auf die Medikamenteninformationen der Gelben Liste, heißt es.

In der Kategorie "Start-ups" gelang es dem Unternehmen "PeakProfiling", die Jury zu überzeugen. Das Start-up hat ein spezielles Verfahren entwickelt, mit dem psychische Erkrankungen wie ADHS und Depression am Klang der Stimme detektiert werden.

Als "Persönlichkeit des Jahres" wurde zudem Professor Marie-Luise Dierks, Leiterin der Patienten-Universität Hannover, ausgezeichnet. Ihr deutschlandweit einzigartiges Konzept unter dem Motto "Gesundheit für jedermann" bringe Laien Grundlagen der medizinischen Forschung näher.

Topics
Schlagworte
Gesundheits-Apps (551)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »