Ärzte Zeitung online, 12.06.2018

Student entwickelt App

Nach Fehlgeburt nicht allein

OSNABRÜCK. Jede fünfte Schwangerschaft in Deutschland endet mit einer Fehlgeburt, die Betroffenen leiden meist noch lange unter dem Verlust. In die Trauer mischt sich oft Einsamkeit. Die App "Not Alone" will Frauen helfen, sich mit anderen Betroffenen zu vernetzen, sich auszutauschen und zu ermutigen.

Konzipiert wurde die Anwendung von dem Osnabrücker Studenten Tim Moesgen während eines Praktikums an der Drexel University in Philadelphia. Die Anwendung wurde jetzt bei der Konferenz für Mensch-Maschine-Interaktionen in Kanada vorgestellt. Wie es mit der App weitergeht, ist noch nicht klar.

 "Es kann durchaus sein, dass ‚Not Alone‘ in der jetzigen Form nicht an den Start gehen wird. Dazu müssten erst noch weitere Tests durchgeführt werden." so Moesgen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »