Ärzte Zeitung online, 12.06.2018

Student entwickelt App

Nach Fehlgeburt nicht allein

OSNABRÜCK. Jede fünfte Schwangerschaft in Deutschland endet mit einer Fehlgeburt, die Betroffenen leiden meist noch lange unter dem Verlust. In die Trauer mischt sich oft Einsamkeit. Die App "Not Alone" will Frauen helfen, sich mit anderen Betroffenen zu vernetzen, sich auszutauschen und zu ermutigen.

Konzipiert wurde die Anwendung von dem Osnabrücker Studenten Tim Moesgen während eines Praktikums an der Drexel University in Philadelphia. Die Anwendung wurde jetzt bei der Konferenz für Mensch-Maschine-Interaktionen in Kanada vorgestellt. Wie es mit der App weitergeht, ist noch nicht klar.

 "Es kann durchaus sein, dass ‚Not Alone‘ in der jetzigen Form nicht an den Start gehen wird. Dazu müssten erst noch weitere Tests durchgeführt werden." so Moesgen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »