Ärzte Zeitung online, 19.06.2018

Die Berichterstattung erfolgt mit freundlicher Unterstützung der Bayer Vital GmbH

Anzeige

Coaching per App stärkt die Compliance

Wer mehr über seine Erkrankung und die gewählte Therapie weiß, hält sich häufiger an die Verordnungen und Empfehlungen seines Arztes als jemand, der wenig oder nichts weiß. Ideale Medien, hier unterstützend einzugreifen, sind Gesundheits-Apps. Beispiel: SpringerCoach Nagelpilz.

Darüber spricht man nicht! Es gibt Erkrankungen, die sind für Patienten auch heute noch mit einer Art Tabu belegt. Der Grund: Es ist zunächst einmal schon unangenehm, sich überhaupt infiziert zu haben. Ein hartnäckiger Nagelpilz gehört mit Sicherheit zu diesen Tabus dazu. Damit sind allerdings Informationsdefizite für den Fall einer tatsächlichen Infektion programmiert – Fehlverhalten, schlechte Compliance bei der ärztlich angeordneten Therapie oder ein zu früher Therapieabbruch können die Folge sein.

Gesundheits-Apps voll im Trend

Diese Informations- und Motivationsdefizite können heute wesentlich leichter als früher behoben werden: mithilfe von Apps, deren Einsatz sowohl bei Ärzten als auch bei Patienten voll im Trend liegt. Schon 2014 machten Dayer, Heldenbrand, Andersen, Gubbins und Martin auf die potenziell positiven Effekte von Gesundheits-Apps auf die Adhärenz von Patienten aufmerksam, weil sie Patienten informieren, an die Einnahme erinnern, motivieren und bestärken können**.

Je nach Patiententyp, könnten die Patienten mit einer maßgeschneiderten Intervention ohne hohen Aufwand für den betreuenden Arzt oder Apotheker gut bei der Stange gehalten werden.

Und 2016 verwies die Bertelsmannstiftung in einer Studie auf die Möglichkeiten von Gesundheits-Apps, die Gesundheitskompetenz der Patienten zu steigern und die Selbstwirksamkeit, Adhärenz und Sicherheit der Patienten in der Therapie zu fördern (wir berichteten).

Die hohe Akzeptanz von Gesundheits-Apps gerade bei niedergelassenen Medizinern und Ärzten in der Klinik zeigte sich auch im DAK-Digitalisierungsreport 2018: Hier gaben 80 Prozent der Teilnehmer an, sie hielten Online-Coachings mit digitalen Anwendungen zur Unterstützung der Therapie für sinnvoll.

Mit diesen Forschungsdaten und Umfrageergebnissen im Rücken, taten sich die Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, sowie Bayer Vital zusammen, um eine App zur Begleitung der Therapie bei Nagelpilz zu entwickeln: SpringerCoach Nagelpilz. Die erst kürzlich publizierte App ist zugeschnitten auf die 2-Phasen-Kurztherapie* mit Canesten® Extra über 2 + 4 Wochen. Die Nutzung ist für Patienten kostenlos.

Smartphone als ständiger Begleiter

"Das Smartphone als ständiger Begleiter hilft mit der neuen App, sich mit dem Thema Nagelpilz auseinanderzusetzen, auf die wichtigsten Fragen fundierte Antworten zu erhalten und die Applikationsintervalle dank Erinnerungsfunktion und Motivationshilfen auf jeden Fall einzuhalten", sagt Erwin Filter, Communications, von der Bayer Vital GmbH.

Mit dem gemeinsamen Angebot von Springer Medizin und Bayer Vital "liegen wir im Trend und können die Compliance der Patienten bei dieser schwierigen Indikation unterstützen", betont Filter. (eb)

* Nur der infizierte Teil des Nagels wird entfernt. Nach 4 Wochen Weiterbehandlung mit der Canesten® Extra Creme kann der entfernte Nagelteil gesund nachwachsen.

** Dayer, L., Heldenbrand, S., Anderson, P., Gubbins, P. O., & Martin, B. C. (2014). Smartphone medication adherence apps: Potential benefits to patients and providers. J Am Pharm Assoc, 53(2), 172–181

SpringerCoach Nagelpilz

Die App Springer- Coach Nagelpilz fürs Smartphone ist von Bayer in Kooperation mit dem Fachverlag Springer Medizin entwickelt worden.

» Thema: Therapiebegleitung bei der Behandlung von Nagelpilz mit der 2-Phasen-Kurztherapie mit Canesten® Extra über 2 + 4 Wochen. Dabei wird nur der infizierte Teil des Nagels entfernt. Nach 4 Wochen Weiterbehandlung kann der Nagel gesund nachwachsen.

» Ziel: Unterstützung bei der Therapie und Motivation der Patienten und Anwender, die Applikation mit der Creme regelmäßig anzuwenden.

» Hilfsmittel: Hintergrundinformationen, FAQ für Patienten zum Thema Nagelpilz, Erklär- Videos, Erinnerungsfunktion, um auf den optimalen Zeitpunkt zur Applikation des Medikaments hinzuweisen, Informationen über den aktuellen Stand der Therapie.

» Fundstellen: Die App ist abrufbar bei Google Play und im App Store.

Weitere Informationen zu den Risikofaktoren von Nagelpilz finden Sie hier, zur Therapie bei Nagelpilz unter www.nagelpilz.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »