Ärzte Zeitung, 20.08.2010

Befunde dreidimensional dokumentieren

Panasonic plant die Entwicklung des nach eigenen Angaben weltweit ersten Doppel-Objektivs für 3D Aufnahmen mit digitalen Wechselobjektivkameras. Das Objektiv, das in die Produktreihe Lumix G Micro System** aufgenommen wird, ermögliche die Aufnahme von Porträt- und Landschaftsaufnahmen, aber eben auch von weiteren Motiven in 3D-Qualität.

Gerade letzteres könnte das Objektiv auch für Ärzte interessant machen. Allerdings lassen sich die 3D-Bilder - zumindest dreidimensional - nur über einen 3D-fähigen Bildschirm ansehen. (reh)

Lesen Sie dazu auch:
So kommen Ärzte zur richtigen Kamera
Digitale Bilder - kleine Helfer im Praxisalltag
Neue Kameratechnik auf Herz und Nieren testen
Wie auch kleine Bilder an Größe gewinnen
Befunde dreidimensional dokumentieren
Zubehör für schattenfreie Nahaufnahmen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »