Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Schlechte Noten für DSL-Anbieter

Die Werbeversprechen der DSL-Anbieter (Digital Subscriber Line) würden zwar verlockend klingen, die Realität sehe aber anders aus. So lautet das Ergebnis einer Internetbefragung von "Computer Bild".

Trotz Werbeversprechungen wie "immer schnelle Übertragungsraten zu immer günstigen Preisen bei kompetenter Beratung", seien knapp 60 Prozent der 5500 Umfrageteilnehmer unzufrieden. Nicht einmal jeder zweite würde seinen Provider weiterempfehlen.

Insgesamt wurden 15 Unternehmen bewertet, Spitzenreiter seien die regionalen Anbieter Unitymedia (NRW und Hessen) und M-Net (Bayern). (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »