Ärzte Zeitung, 18.03.2011

Nuance und IBM gründen Forschungsinitiative

IBM und der Anbieter für Spracherkennung Nuance haben eine gemeinsame Forschungsvereinbarung getroffen. Zweck der Kooperation ist laut einer gemeinsamen Mitteilung die weitere Entwicklung und kommerzielle Nutzung der analytischen Fähigkeiten des IBM Watson-Supercomputersystems für die Gesundheitsbranche.

Die Forschungsitiative soll die Frage- und Antwort-Methodik, die Verarbeitung der natürlichen Sprache und die Lerneigenschaften des IBM Systems mit den klinischen Spracherkennungslösungen von Nuance kombinieren. So sollen Ärzte möglicherweise schnelleren Zugang zu wichtigen Informationen erhalten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »