Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Intel: Neuer Prozessor soll Markt für Tablet-PC erobern

Der "Oak Trail" soll mit wenig Energie auch das Abspielen von Full-HD- Videos ermöglichen.

SANTA CLARA/MÜNCHEN (dpa). Der Chiphersteller Intel will mit einem neuen Prozessor im boomenden Markt für Tablet-PCs eine Aufholjagd starten. Im Mai sollen die ersten Tablets mit dem Intel-Chip "Oak Trail" auf den Markt kommen.

Den Anfang sollen über 35 Modelle an Tablets und Mini-Notebooks von Lenovo, Fujitsu, Razer und anderen Produzenten machen. In der zweiten Jahreshälfte sollen dann weitere Geräte führender Hersteller aus der Computer- und Unterhaltungselektronik folgen.

Als weltgrößter Chip-Hersteller spielt Intel im Markt der Tablet-Computer bislang nur eine Außenseiter-Rolle. Wegen ihres vergleichsweise hohen Stromverbrauchs war den Intel-Chips der Atom-Reihe der Weg in die mobilen Internet-Geräte verstellt. Apple und andere führende Hersteller setzen bislang bei Smartphones und Tablets vor allem auf die konkurrierende Architektur des Chipdesigners ARM.

Erste Prototypen der jüngsten Atom-Generation "Oak Trail" hatte Intel auf der CES in Las Vegas sowie in Hannover auf der CeBIT präsentiert. Die "Oak Trail"-Plattform soll nun mit Hilfe des Prozessors "Z670" das Abspielen von Full-HD-Videos und das schnelle Surfen im Netz auf den mobilen Geräten ermöglichen.

"Oak Trail" biete nicht nur eine verbesserte Performance, sondern gehe auch sehr effizient mit der Energie um, sagte Intel-Manager Kevin O'Donovan. Tablets mit "Oak Trail" können mit verschiedenen Betriebssystemen eingesetzt werden, darunter Windows von Microsoft und Android von Google.

Außerdem entwickelt Intel auch die zuletzt mit Nokia vorangetriebene Plattform MeeGo weiter. In der zweiten Jahreshälfte werde es auch Geräte mit Googles speziell für Tablets konzipiertem Android "Honeycomb" geben, sagte O'Donovan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »