Ärzte Zeitung, 15.09.2011

DGN entwickelt Stapelsignatur-Karte

NEU-ISENBURG (reh). Der akkreditierte Zertifizierungsdiensteanbieter Deutsches Gesundheitsnetz (DGN) hat seine Signaturkarten nun mit der Fähigkeit zur Stapelsignatur ausgestattet.

Wie das Unternehmen mitteilt, ließen sich bei Verwendung einer geeigneten Signatur-Software mit einer einzigen PIN-Eingabe bis zu 254 Dokumente, wie etwa Arztbriefe, rechtsgültig signieren.

Für Ärzte ist dabei vor allem wichtig, dass auch die Signaturkarten des Partnerunternehmens medisign GmbH, des derzeit führenden Anbieters von Signaturkarten im Gesundheitswesen, mit dieser Funktion ausgestattet werden.

Die neuen, stapelsignaturfähigen Karten will DGN erstmals am 21. September auf dem 7. Fachkongress IT-Trends Medizin/Health Telematics in Essen präsentieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »