Ärzte Zeitung, 17.11.2011

HP bringt eigenes Ultrabook auf den Markt

NEU-ISENBURG (reh). Der Markt der schnellen, kleinen und leichten Ultrabooks wird demnächst um einen Hersteller und ein Gerät reicher: Der weltgrößte PC-Hersteller HP hat angekündigt, noch im Dezember sein erstes Ultrabook, das Folio 13, auf den Markt zu bringen.

Allerdings wird das Gerät, das einen spiegelnden 13-Zoll-Bildschirm (1366 × 768 Punkte) und eine Laufzeit von neun Stunden bieten soll, zunächst nur in den USA verkauft - zu einem Preis von 900 US-Dollar (ca. 667 Euro).

Wann der Markteintritt in Deutschland erfolgt, ist noch nicht bekannt. Weitere Highlights sind eine beleuchtete Tastatur und eine USB-3.0-Buchse.

Außerdem nutzt das Gerät einen energieeffizienten ULV-Prozessor aus der Core-i-2000-Familie und misst an der dicksten Stelle nur 18 Millimeter.

Im Einstiegsmodell wird das Folio 13 mit 4 GigaByte Arbeitsspeicher und einer 128-GigaByte-SSD zusammenarbeiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »