Ärzte Zeitung, 15.12.2011
 

Facebook und Co. in Rheinland-Pfalz am beliebtesten

NEU-ISENBURG (reh). Insgesamt 64 Prozent der Internetnutzer in Deutschland sind mittlerweile in Social-Media-Netzen wie Facebook, Xing, StudiVZ oder Twitter unterwegs.

Facebook und Co. in Rheinland-Pfalz am beliebtesten

Soziale Netze wie Facebook kommen bei den Bundesbürgern unterschiedlich gut an.

© dpa

Das zeigt die Studie "Social Media-Atlas 2011" der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Dabei sei im Bundesländervergleich Rheinland-Pfalz Spitzenreiter: Hier hätten mit 73 Prozent die meisten Internetnutzer die Social Media-Welt für sich entdeckt.

Die geringsten Werte erzielten Sachsen mit 53 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 52 Prozent. Die Großstädte Hamburg (63 Prozent) und Berlin (62 Prozent) landen hingegen im Bundesländer-Ranking im Mittelfeld.

Frauen Social Media-affiner

Nutzungsunterschiede zeigten sich laut der Studienautoren aber auch zwischen den Altersgruppen. Aufgeschlüsselt nach Alter würden sich die 14- bis 29-Jährigen als die mit Abstand aktivsten Nutzer (86 Prozent) erweisen. Und: Frauen seien deutlich Social Media-affiner als Männer.

Für die Studie wurden 4230 deutsche Internetnutzer onlinerepräsentativ zum Thema "Social Media" befragt.

Hier das komplette Ergebnis der einzelnen Bundesländer:

1. Rheinland-Pfalz 73%
2. Baden-Württemberg 70%
3. Saarland 70%
4. Niedersachsen 69%
5. Nordrhein-Westfalen 66%
6. Sachsen-Anhalt 66%
7. Hessen 65%
8. Bayern 65%
9. Hamburg 63%
10. Berlin 62%
11. Bremen 59%
12. Thüringen 58%
13. Schleswig-Holstein 54%
14. Brandenburg 54%
15. Sachsen 53%
16. Mecklenburg-Vorpommern 52%

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »