Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Facebook und Co. in Rheinland-Pfalz am beliebtesten

NEU-ISENBURG (reh). Insgesamt 64 Prozent der Internetnutzer in Deutschland sind mittlerweile in Social-Media-Netzen wie Facebook, Xing, StudiVZ oder Twitter unterwegs.

Facebook und Co. in Rheinland-Pfalz am beliebtesten

Soziale Netze wie Facebook kommen bei den Bundesbürgern unterschiedlich gut an.

© dpa

Das zeigt die Studie "Social Media-Atlas 2011" der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Dabei sei im Bundesländervergleich Rheinland-Pfalz Spitzenreiter: Hier hätten mit 73 Prozent die meisten Internetnutzer die Social Media-Welt für sich entdeckt.

Die geringsten Werte erzielten Sachsen mit 53 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 52 Prozent. Die Großstädte Hamburg (63 Prozent) und Berlin (62 Prozent) landen hingegen im Bundesländer-Ranking im Mittelfeld.

Frauen Social Media-affiner

Nutzungsunterschiede zeigten sich laut der Studienautoren aber auch zwischen den Altersgruppen. Aufgeschlüsselt nach Alter würden sich die 14- bis 29-Jährigen als die mit Abstand aktivsten Nutzer (86 Prozent) erweisen. Und: Frauen seien deutlich Social Media-affiner als Männer.

Für die Studie wurden 4230 deutsche Internetnutzer onlinerepräsentativ zum Thema "Social Media" befragt.

Hier das komplette Ergebnis der einzelnen Bundesländer:

1. Rheinland-Pfalz 73%
2. Baden-Württemberg 70%
3. Saarland 70%
4. Niedersachsen 69%
5. Nordrhein-Westfalen 66%
6. Sachsen-Anhalt 66%
7. Hessen 65%
8. Bayern 65%
9. Hamburg 63%
10. Berlin 62%
11. Bremen 59%
12. Thüringen 58%
13. Schleswig-Holstein 54%
14. Brandenburg 54%
15. Sachsen 53%
16. Mecklenburg-Vorpommern 52%

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »