Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Mozilla-Browser bald auch fürs iPad?

NEU-ISENBURG (dpa). Der Firefox-Entwickler Mozilla will eine große Lücke in seiner Produktpalette schließen und einen Browser fürs iPad entwickeln.

Ein Produktdesign-Team der US-Stiftung hat vor Kurzem einen Prototypen der Software "Junior" vorgestellt. Der Browser sorge für mehr Spaß beim Surfen, sei ergonomischer und konzipiere die Nutzererfahrung von Grund auf neu, erklärte Mozilla.

Derzeit sei die Organisation auf dieser wichtigen Plattform nicht präsent, betonte Firefox-Mitarbeiter Alex Limi. Bislang gibt es nur Mozilla-Browser fürs iPhone sowie für Android-Geräte.

Ob die Entwickler "Junior" zur Marktreife bringen, ist jedoch unklar. Bereits jetzt können iPad-Nutzer zwischen verschiedenen Browsern wählen. Neben der Apple-Software Safari gibt es etwa Opera Mini, Dolphin und Atomic.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »