Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Hotmail

Microsoft stellt E-Mail-Dienst um

Microsoft erneuert seine Web-Mail-Dienste: Alle bisherigen Hotmail-Nutzer werden demnächst auf das neue Angebot Outlook.com umgestellt. Das neue Portal ging am 19. Februar nach einer monatelangen Testphase in den Regelbetrieb.

Seit dem Start der Testversion Ende Juli sammelte Outlook.com nach Microsoft-Angaben mehr als 60 Millionen Nutzer an. Hotmail hatte im vergangenen Sommer rund 300 Millionen Kunden. In die Entwicklung des Dienstes seien in den vergangenen Monaten auch die Anregungen der Nutzer eingeflossen, betonte Microsoft.

Outlook.com bietet unter anderem die Einbindung von Twitter, Facebook, LinkedIn und Google direkt im Posteingang. So können etwa aktuelle Twitter- oder Facebook-Einträge von Bekannten eingeblendet werden, während man ihre Mails liest.

Zudem sind die Web-Apps der Office-Büroprogramme wie Word, Excel und PowerPoint integriert.

Bei Microsofts Speicherdienst SkyDrive gibt es dazu 7 Gigabyte Platz gratis. Das "Upgrade" auf Outlook.com werde für die Hotmail-Nutzer reibungslos verlaufen, versprach Microsoft.

Die bisherige Mail-Adresse bleibe genauso erhalten wie alle Ordner und Einstellungen. Bis Sommer soll der Wechsel aller Hotmail-Nutzer zum neuen Dienst abgeschlossen sein. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »